Unsere Kirche einst und jetzt...

 

Die St. Nicolaikirche (Schloßkirche) ist eng mit der Ortsgeschichte von Klettenberg verbunden. Ihre Lage auf dem Burgberg ist durch die Bedeutung der ehemaligen Grafschaft Klettenberg zu erklären. Ursprünglich als Nachfolgebau der gräflichen Kapelle begonnen (1647), wurde sie erst 1706 von Pfarrer Georg Spangenberg eingeweiht. Als Kirche für die Dorf- und Burgbewohner ist sie daher ungewöhnlich groß (27 m lang, 12 m breit). Am Ostgiebel, außerhalb der Kirche befindet sich das unterirdische, gräfliche Begräbnisgewölbe von 6 x 6 m. Ob jemals ein Turm geplant war, ist unbekannt. Ehemals waren in der Kirche 4 Patronatsstühle eingebaut. Davon war einer für die Herrschaft (später Domäne) und für das große Schellersche Gut (Rittergut) bestimmt. Der Innenraum wird durch ein freitragendes, hölzernes Tonnengewölbe geprägt. Durch die langen Emporen wird er in drei Teile geteilt. Die barocke Altarwand mit den geschnitzten Figuren und dem Kanzelkorb geben dem Innern der Kirche eine besondere Ausstrahlung. Sie ist ein wertvolles Kulturgut, das es zu erhalten gilt. Eine große Orgel mit zwei Manualen wurde erst 1833 eingebaut. Sie konnte leider nicht gerettet werden. An deren Stelle steht heute der Gemeinderaum (2005). Durch diese Lösung kann unsere Kirche auch im Winter genutzt werden.